Präsentation auf der didacta 2023 (Stuttgart)

Es ist endlich so weit: Unsere Teilnahme an der didacta 2023 in Stuttgart wird geplant! In diesem Wiki-Post sammeln wir alle organisatorischen Informationen.

Grundkonzept

Das Grundkonzept ist ein “Open-Source-Garten” oder eine “Open-Source-Insel”. Wir wollen mit meheren Projekten einen vorzeigbaren Stand präsentieren, der sich mit den kommerziellen Anbietern vor Ort messen kann.

Wie läuft die Organisation ab?

  1. Zunächst tragen wir alle interessierten Projekte zusammen. Jedes Projekt nennt seine grundsätzlichen Anfordeurngen, um sich selber gut präsentieren können sowie den finanziellen Beitrag, den es maximal leisten kann oder möchte.
  2. Wir planen den dafür notwendigen Stand und sprechen die Möglichkeiten mit unserem Messebau-Helfer @bibabenz ab.
  3. Die Ergebnisse besprechen wir mit allen Projekten gemeinsam und einigen uns auf unser finales Standkonzept.

Das Ganze findet hier im Forum und bei Bedarf per BigBlueButton statt.

Projektpartner*innen

Die folgenden Projekte nehmen am Stand teil:

Projekt Anforderungen Kostenbeitrag
Teckids e.V.
Linuxmuster.net

Standplanung

So weit möglich, hilft uns @bibabenz mit seiner Messebau-Erfahrung bei der Planung des Standes.

Kostenrechnung

Kostenpunkt Bestandteile Betrag (netto)
Standmiete
Messebau / Standbau
Werbematerial
Gesamt

Digitaler Messestand

Wir bauen eine Landing-Page unter https://didacta23.schul-frei.dev auf. Auf dieser wollen wir alle detailierteren Inhalte sammeln. Hier bekommen alle Projekte ausreichend Platz, sich ausführlich vorzustellen. So können wir am Gemeinschaftsstand dem Gesamtthema “Freie Software für Schulen” Raum geben und die Anzahl unökologischer Papier-Flyer reduzieren.

Organisation Aufbau

TBA

Standdienst

Der Standdienst wird in Schichten eingeteilt, die jeweils mit einem Ausstellungs-Leiter und ein bis zwei weiteren Personen besetzt sein sollen. Natürlich dürfen auch alle anderen am Stand sein, aber die hier verplanten Personen sind zu den Schichtzeiten garantiert verfügbar.

Durch die gemeinsame Schichtplanung können sich die Projekte gegenseitig unterstützten und flexibler mit ihren personellen Ressourcen planen.

Den Samstag halte ich mir auf jeden Fall mal frei. In der Schulwoche schreibe ich noch 2 KA, da müsste ich dann mal schauen, wie das passt

Ich wäre gerne dabei muss nur gucken wie ich es mit der Schule abgesprochen kriege. evtl. kann ich auch nicht die ganzen Tage.

Ich würde gerne bei der Planung sowie beim Auf.- und Abbau mithelfen. Ob ich während der ganzen Messe Vorort bin kann ich noch nicht sagen.

Eigentlich bin ich ja erst ab Punkt zwei mit im Boot, bitte aber jetzt schon mal um etwas Aufmerksamkeit zu folgendem Thema: Zeit.

Kurz zu meiner Person, ich selber habe Messestände vor Ort aufgebaut und abgebaut, wir haben Pläne bekommen und danach gebaut. Ich habe bei vielen Ständen mitgebaut, 6-7 Jahre war es mein Hauptverdienst. Das Material wurde geliefert(oder auch nicht…) und die dafür nötigen Anschlüsse bei der Messe bestellt (Strom, Netzwerk, Hängepunkte, Sanitär usw.). Immer wurde getrickst, immer fehlte Material, doch der Messetermin steht und die Leute kommen bei Messebeginn um 9h in die Halle ob dein Stand steht oder nicht. Not macht erfinderisch, so weit so gut, oft habe ich es erlebt, dass sie es vor allem verdammt teuer macht.

Die Messlatte ist hoch gesteckt, ebenbürtig mit den kommerziellen Anbietern, finde ich gut wenn auch schwierig bei der Umsetzung. Alles was wir im Vorfeld an Teamarbeit reinstecken können erspart uns im Nachgang Stress, Geld und Unzufriedenheit.

Anreize zum Nachdenken(bitte gerne erweitern)

  • Bauen wir konventionell oder leihen uns ein System?
  • Bauen wir für ein Jahr oder mehrere? Thema Lagerung, sehr wichtig.
  • Haben wir Technik für Beleuchtung(finanziell auch ein Punkt)?..evtl. Traversen?
  • Sitzgelegenheiten, Staufächer für Getränke & den persönlichen Bedarf?
  • Wie sind die Aufbauzeiten bei der Messe?
  • Wie läuft die Logistik?
  • Welchen Bodenaufbau wählen wir(siehe unten)?

(Bitte keine schwebenden Traversen planen, Nachteil: unflexibel und es wird mehr Equipment (Lift) benötigt sowie seitens der Messe Abhängepunkte. Ansonsten sind Traversen für Beleuchtung und Versorgung ein Segen.

Wir brauchen Pläne für Strom, Beleuchtung und Netzwerk, alles was auf den Boden aufträgt ist eine Stolperfalle. Entweder über Traverse, in den Boden gefräst oder mit Doppeltenboden. Eine kleine Exkursion zum Thema Bodenaufbau:

  • Einfache Variante: Teppich auf Hallenboden, Kabel ziehen (möglichst im Winkel) gutes Panzerband drauf fertig.
  • Medium Variante: Spanplatte (Nut und Feder) auf Hallenboden, Kabelwege fräsen, Kabel legen, Panzerband drauf, Teppich drauf, Standkante mit Alu-Winkel verkleiden
  • Aufwendige Variante: Doppelterboden, Hallenboden mit Spannplatten streifen auslegen, Kabel dazwischenlegen, ganze Spanplatten drauf (Nut und Feder), Kabeldurchgänge herstellen, Teppich drauf, Standkante herstellen.
  • Traversen Lösung (etwas Beschränkt weil da wo ein Kabel hin muss entweder die Traverse drüber oder aber eine Stütze in der nähe sein muss): Teppich auf Boden, Traversen stellen, Kabel über Traversen führen, entweder von oben Kabel runter hängen lassen wo es benötigt wird oder von den Stützen aus weiterführen.

Interessant ist evtl. ein ausgefallenes Stück Technik in der Mitte der Insel? …Eyecatcher? der Zusammenhang mit den Themen sekundär, es ist ein Einstieg. Leute sehen es, kommen und reden mit euch.

Da ich jetzt von Anfang an mit involviert bin und noch nie einen Messestand von vorne bis hinten begleitet habe, ist der Druck bei mir natürlich höher, dass am Ende was vernünftiges bei rumkommt. Wenn früher im Messejob etwas gefehlt hat wurde nachgeordert und die Firma hat sich gekümmert, der Punkt entfällt hier… da kann ich dann in Stuttgart ein Selbstgespräch führen aber das Problem ist dann immer noch nicht gelöst;)

Kurz und knapp, je eher Punkt 1 geklärt desto eher können wir uns einen Vorteil erschaffen.

Also ich werde demnächst schauen, dass ich mir für den Zeitraum Urlaub nehme.
Wenn ich weiß, dass ich dabei sein werden, kann ich mich auch gerne als Fahrer für eventuelle Logistik zur Verfügung stellen (allerdings ohne privates KFZ).